de | fr
Exempel | Beispiel für die Sekundarstufen I und II
3. Lernziele – an Kompetenzen orientieren

Aus den spezifischen Kompetenzen des Globalen Lernens wähle ich für meinen Unterrichtsinhalt «Kritisches Beurteilen» aus. 

Fähigkeitsbereiche

 

Kompetenzen, die durch Globales Lernen gefördert werden sollen: 

 

Feinziele

Denken in Zusammenhängen   Die Lernenden werden fähig, Informationen zu Fragen globaler Entwicklungen zu beschaffen und diese innerhalb eines Themas auf einander bezogen zu bearbeiten.

Sie können dabei verschiedene gesellschaftliche Handlungsebenen unterscheiden und den Bezug zur eigenen Lebenswelt herstellen.
 

Die Lernenden wissen
- welche sozialen und ökonomischen Bedingungen zur Bildung von Megacities gehören.
- welche Merkmale von Stadtentwicklung global sind.
- Die Lernenden können einen Zusammenhang zwischen Verstädterung und Slumbildung herstellen.

Kritisches Beurteilen

 

Die Lernenden werden fähig, eigene und ihnen fremde Wertorientierungen zu unterscheiden. Sie können ihre Bedeutung für die Lebensgestaltung erkennen und auf der Basis der Menschenrechte Position beziehen.

Sie werden fähig, verschiedene Perspektiven nachzuvollziehen, gesellschaftliche Interessenlagen zu einander in Beziehung zu setzen und zu beurteilen.

 

Die Lernenden sind in der Lage
- die verschiedenen Interessenslagen von Stadtbewohner/innen in unterschiedlichen Vierteln zu einander in Beziehung zu setzen und zu beurteilen.
- ihnen fremde Wertorientierungen bei den Bewohner/innen einer Stadt / eines Quartiers zu erkennen und die Bedeutung für die Lebensgestaltung der Bewohner/innen wahrzunehmen.
- auf der Basis der Menschenrechte dazu eine Beurteilung vorzunehmen.

Vorausschauendes Denken

 

Die Lernenden werden fähig, globale Zusammenhänge zu analysieren und mit Hilfe des Leitbilds für eine Nachhaltige Entwicklung Zukunftsvisionen zu entwickeln.

 

Die Lernenden stellen
- die Entwicklungen von Slums und Megacities in einen globalen Zusammenhang und entwickeln mit Hilfe des Leitbildes für eine Nachhaltige Entwicklung Zukunftsvisionen.

Kommunikation und Teamarbeit

 

Die Lernenden werden fähig, Kommunikations- und Handlungsmöglichkeiten zu erkennen, die in soziokulturell gemischten Gruppen den Austausch und die Zusammenarbeit ermöglichen.

 

Die Lernenden sind in der Lage
- die globalen Entwicklungen von Megacities und Slums mit ihrer lokalen Situation nachzuvollziehen und Interessenskonflikte in Kommunikation und Zusammenarbeit mit ihren Kolleg/innen konstruktiv anzugehen.

Handlungsspielräume
erkennen

 

Die Lernenden werden fähig, die verschiedenen gesellschaftlichen Rollen (z.B. Mieter/in, Tourist/in), die sie einnehmen, zu unterscheiden und sie in einen globalen Zusammenhang zu stellen.

Sie erkennen in diesen Rollen die Bereiche der persönlichen Mitverantwortung für Menschen und Umwelt und richten ihr Handeln danach aus.

 

Die Lernenden sind in der Lage
- ihre verschiedenen Rollen im Lebensraum Stadt als Konsument/innen, Arbeitende, die Freizeit verbringende, wohnende Menschen zu unterscheiden.
- ihre persönliche Mitverantwortung in ihrem persönlichen Wohnumfeld wahrzunehmen. 

Exemplarische Anwendung der Wegleitung für die Sekundarstufe II, Allgemeinbildender Unterricht an Berufsschulen

Links zu den verschiedenen Kapiteln:

Zeichenerklärung

» | verweist auf Hintergrundinformationen, Beispiele oder Illustrationen

   verweist auf Anleitungsschritte

Glossar
» | Glossar
Downloads als PDF

Einzelne Kapitel:

Powerpoint
Hier finden Sie eine Powerpoint-Präsentation zur Veranschaulichung
Impressum
Mail senden
Lesezeichen setzen
Drucken